So war mein 2015 - Mehr Erfolg als ich gedacht hätte

Donnerstag, Dezember 31, 2015


Die Zeit fliegt in Lichtgeschwindigkeit vorbei, das muss ich euch wahrscheinlich nicht erzählen, wir alle merken es. An Silvester resümieren wir mit Vorliebe wie das scheidende Jahr so war. Rückblickend wirkt es immer sehr kurz und als wäre kaum etwas spannendes passiert. Doch wenn wir uns einmal genau erinnern, merken wir schnell, es ist doch so viel geschehen was wir vergessen haben und leichtfertig unterschlagen. Daher habe ich 2015 - ein Jahr das mir so willkürlich vorkommt das es auch hätte 2014 sein können - mal unter die Lupe genommen. Ist denn wirklich nichts bahnbrechendes passiert? Und war das Leben wirklich so "austauschbar"? Schnell kommt die Erkenntnis: Nein, so war es ganz und gar nicht. 2015 sind viele Dinge passiert, die still und leise vor sich gingen und mich und mein Leben komplett verändert haben. Ich möchte mich sogar dazu hinreißen und sagen 2015 war mein Jahr.

2015: Mein neues Lebensziel lautet Happiness

Das ist wohl die größte Wandlung 2015. Ich habe beschlossen alles über Bord zu werfen - allen voran meine negativen Gedanken und meinen lähmenden Perfektionssinn - und habe beschlossen ganz einfach glücklich zu sein. Natürlich klingt das ganz banal und sollte immer das eigene Leben bestimmen, wenn man allerdings genauer darüber nachdenkt, dann halten wir uns selbst oft davon ab einfach nur glücklich zu sein. Überhaupt was heißt Glück eigentlich? Gar  nicht so einfach zu beantworten. Genau deshalb begebe ich mich (unter anderem mit diesem Blog) auf die Suche nach dem Glück. Schnell wurde mir klar, das Glück liegt im Alltag und in den kleinen Dingen. Nach dem großen Wurf zu suchen ist anstrengend und dann garantiert mir auch kein Mensch, dass ich genau dann so richtig glücklich sein werde. Und wie hoch ist schon die Chance reich, schön, erfolgreich und berühmt zu werden? Nicht sonderlich hoch. Vor allem nicht wenn man kein Lotto spielt - so wie ich.

Mitte des Jahres habe ich also beschlossen mein Leben nach dem Motto Happiness zu gestalten. Auf dem Weg musste ich feststellen, dass ganz besonders ich selbst mir mein Glück verbaue. So begann ich daran zu arbeiten mich selbst zu beruhigen und über meinen Schatten zu springen. Mutiger zu werden, mich nicht von einem unrealistischen Perfektionismus abhalten zu lassen und endlich einzugestehen, dass ich mein eigener Glücksschmid zu muss. Wer soll mich schon abhalten? Mir verbietet schließlich keiner etwas. Es hat eine ganze Weile gedauert bis sich diese klaren Gedanken ganz langsam und behutsam in meinem täglichen Handeln und Denken widergespiegelt haben. Heute bin ich definitiv glücklicher als noch vor einem Jahr. Und das beste daran, ich weiß da geht noch mehr. Ich lebe mein Leben so wie ich es möchte und nicht mehr wie ich denke andere meinen das ich es leben sollte. Für 2016 habe ich mir noch viel mehr an der Glücksfront vorgenommen und ich habe schon viele Ideen um euch daran teilhaben zu lassen. Und - noch viiiiiiel besser - euch helfen euer eignes Glück in die Hand zu nehmen.

Das hieß auch "Auf Wiedersehen" sagen zu meinem persönlichen Blog Mrs. King´s Castle

Nach sechs Jahren habe ich beschlossen, das es Zeit wird meinen persönlichen Blog ruhen zu lassen und mich meiner neuen Leidenschaft der Glückssuche zu widmen. Das ist mir nicht leicht gefallen. Sechs Jahre sind eine verdammt lange Zeit, in der ich manchmal sogar täglich gebloggt habe. Ich habe so viel gelernt, konnte mich immer wieder neu erfinden und habe am Ende festgestellt es passt einfahc nicht mehr, es wird Zeit für etwas Neues. Und so ließ ich glücklich und dankbar mein altes Online-Leben hinter mir. Hier findet ihr meinen alten persönlichen Blog der von Mai 2009 bis Oktober 2015 mein virtuelles Zuhause war.

Was hat sich 2015 außerdem getan? 

So einiges. Ich habe mit konventionell hergestellter Mode gebrochen und den Minimalismus für mich entdeckt. 


Anfang 2015 habe ich eine Entscheidung gefasst, die zwar sehr umfangreich ist, letztlich aber eine Konsequenz meiner Überzeugungen ist: Ich habe konventionell hergestellter Kleidung abgeschworen. (Hier kannst du meine Gedanken zu dem Thema lesen.) In den letzten Jahren habe ich mich immer mehr mit dem Thema Kleiderproduktion, den sozialen Bedingungen unter denen sie hergestellt wird und dem Schaden den sie der Umwelt zufügt befasst. Im Februar habe ich dann für mich ganz klar erkannt, es geht auch anders. Es gibt mittlerweile viele nachhaltige (und) Öko-Labels, die modisch aussehen und nicht super-mega-teuer sind. Als erste Konsequenz meines neuen Entschlusses habe ich meinen Kleiderschrank von Grund auf evaluiert und anschließend aussortiert. Übriggeblieben ist 1/4 des ursprünglichen Inhaltes und auch das ist immer noch eine ganze Menge. An die Mini-Stückzahlen eingefleischter Minimalisten komme ich bei weitem nicht ran, aber so lebt es sich für mich momentan ganz gut. 

Modeexperimente: Minimalismus im Kleiderschrank dank der Capsule Wardrobe

Im Sommer habe ich dann ein für mich neues Mode-Konzept ausprobiert, die Capsule Wardrobe. (Ausführliche Infos zum Konzept gibt es hier.) Pro Jahreszeit (Saison) wird eine Anzahl von ca. 33-38 Kleidungsstücken ausgewählt und ausschließelich diese getragen. Dabei geht es darum zu erkennen was wirklich benötigt wird und wie viel. Außerdem fördert es die Kreativität - immer wieder "neue" Outfits zu finden - und spart Zeit - alles findet sich an einem Platz, die Auswahl ist beschränkt und die Lieblingsoutfit lassen sich leicht immer wieder tragen. Ich bin damit gut klargekommen, hab dann aber zum Winter wieder aufgehört. Ich habe mittlerweile so "wenig" Kleidung, so dass ich das Gefühl habe nur eine einzige große Capsule Wardrobe zu besitzen. Ich habe endlich Überblick in meinem Kleiderschrank und ich liebe jedes einzelne Teil darin und - festhalten - ich trage auch jedes Kleidungsstück. Oben seht ihr eine kleine Auswhal meiner Sommer und Herbst Capsule Wardobe.


Im Leben hat sich 2015 auch so einiges getan:

Ich habe im Januar begonnen für meinen ersten 10 KM-Lauf zu trainieren. Im Mai habe ich ihn dann absolviert und bin dabei sogar 5 Minuten unter meiner bisherigen Bestzeit geblieben. Generell habe ich 2015 wieder mehr trainiert und wieder mit Hanteltraining angefangen. Ich bin auf gutem Wege mein Trainingszustand von 2013 wieder zu erreichen und fühle mich glücklich, gesund und fit. Zugegeben so habe ich mich auch davor gefühlt. (Einige Gedanken zum Start eines solchen Projekts gibt es hier.)


2015 hab ich gebaut und zwar am Haus der Schwiegereltern. 

Sie haben sich letzten Dezember ein Haus gekauft und 2015 haben wir alle - also die komplette Familie - unser Handwerkertalent gezeigt und das Haus von Grund auf saniert. Dabei habe ich so einige Dinge zum ersten Mal getan und gemerkt, bauen macht verdammt viel Spaß. Allerdings bin ich überzeugt, dass es mir auch im Blut liegt. Meine ganze Familie baut aus Leidenschaft. Einige Dinge die ich unter anderem getan habe: Den Fußboden betoniert, gemauert, Holz gehackt, tapeziert, gefließt, Schutt geschleppt, Dach gedeckt und vieles mehr. Natürlich nicht alles alleine, aber mein Anteil war nicht klein. 


Außerdem 2015:

Meine kleine Schwester hat im April geheiratet und ist nun schwanger. Ich werde 2016 also zum ersten Mal Tante. In der zweiten Jahreshäfte gab es viele Mädelsdates. Meiner besten Freundin habe ich ein Jahr lang jede Woche ein Mädelsdate geschenkt und wir hatten bisher einen Haufen Spaß. 2016 wird es damit weiter gehen. Auf Instagram werde ich fleißig berichten. Wir haben in der eigenen Stadt geurlaubt und hatten ein Gute-Laune-Sause-Wochenende in Hamburg mit Freunden. Das Fahrrad war natürlich wie immer mein ständiger Begleiter, das Wetter war das ganze Jahr über traumhaft und den Sommer habe ich mit jedem Atemzug genossen. Wir haben den Kleingarten der Schwiegereltern übernommen, einen Pool aufgestellt, geplantsch, gegrillt und nachts in die Sterne geguckt. 2015 habe ich auch begonnen ein fotografisches Eistagebuch anzulegen. 2016 wird da auf jeden Fall weiter gemacht, Eis geht schließlich immer.



Mit diesen schönen Erlebnissen und Abenteuern sage ich: Danke 2015. Danke dass ihr mit mir mein neues Glücksabenteuer begleitet. Kommt gut ins Neue Jahr. Auf neue Geschichten und schöne Momente in 2016!

You Might Also Like

0 Kommentare

Instagram @happyandthecity

Happy & the City Magazin Winter 2015/16

Subscribe